Ruben Gazarian Hanix No.46

In Heilbronn leben viele Musiker. Ein besonders herausragender ist RUBEN GAZARIAN, Chefdirigent
und künstlerischer Leiter des Württembergischen Kammerorchesters Heilbronn (WKO). Nach der Probe treffen wir den 44-Jährigen und erfahren von der wohl besten Entscheidung seines Lebens und worauf es als Dirigent eigentlich ankommt. Von Maria Sanders, Fotos: Ulla Kühnle

Dienstagvormittag in der Heilbronner Harmonie. Still ist es im Probensaal des WKO. So ruhig, dass man eine Stecknadel fallen hören könnte. Ruben Gazarian steht am Notenpult. Zusammen proben Dirigent, Musiker und eine Flötistin als Gastsolistin für ein neues Projekt: die CD-Produktion eines Klassikalbums.
Ganz langsam hebt der Dirigent die rechte Hand, während er den Taktstock fest zwischen Daumen und Zeigefinger hält. Die Musiker beobachten die unauffällige Geste, von der doch alles abzuhängen scheint. Und auf einmal ertönt das Streichorchester mit einem überwältigenden Klang. Ruben Gazarian stammt aus einer armenischen Musikerfamilie. Sein Vater ist Violinist und seine Mutter Pianistin. Seine Eltern gaben ihr Wissenan ihre Kinder weiter, wodurch Ruben Gazarian mit vier Jahren seinen ersten
Violinunterricht erhielt.
Dirigieren ist eine Kunst
»Takt 195 bitte.« Gazarian weist auf die jeweilige Stelle im Musikstück hin. »Hier darf es gern härter klingen«, sagt er und geht näher auf die Stimmung ein. Das Stück beginnt von vorn. Die Bewegungen
seiner Hände sind erst schnell, scharf und kantig. Seine Haare bewegen sich im selben Rhythmus wie sein Körper. Er ist hochkonzentriert. Die Finger seiner Rechten sind gespreizt, die Finger seiner Linken zu einer Faust geballt. Sein Gesichtsausdruck mal leidend, dann wieder erstaunt. Und auf einmal taucht ein Lächeln in seinem Gesichtauf. Es wird ruhiger. Die Muskeln in seinem Gesicht entspannen sich und die geballte Faust ist wieder gelöst. Nur der Taktstock wiegt noch sanft hin und her.
Dirigieren ist eine Kunst. Sie bedarf hoher Präsenz und Aufmerksamkeit. Tempo, Puls und Phrasierung – diese und andere Elemente tragen zum Ergebnis des Gesamtwerkes bei. Dabei ist die nonverbale Kommunikation mindestens genauso wichtig. »Ein Gesichtsausdruck kann viel mehr sagen als Hände und Taktstock«, findet Gazarian. Auch die eigene Befindlichkeit trage zur Qualität eines Stücks bei: »Wenn ich innerlich nicht fokussiert bin, dann überträgt sich das auf das Orchester«, sagt der 44-Jährige. Die Bezeichnung Dirigent stammt aus dem Lateinischen von »dirigiere« und bedeutet »leiten« beziehungsweise »führen«. Ein Dirigent ist als musikalischer Leiter eines Ensembles für die erfolgreiche Aufführung eines Musikstücks verantwortlich, das er zuvor mit den Musikern eines Orchesters erarbeitet
hat. Das Orchester selbst besteht aus unterschiedlichen Gattungen von Instrumenten, die in Gruppen eingeteilt sind. Das WKO ist ein Streichorchester, das in die Gruppen der ersten Violinen, zweiten Violinen, Bratschen, Violoncelli und Kontrabässe aufgeteilt ist. Der Dirigent gibt den Ton an.


»Ich möchte so sprechen können wie sie«
Zunächst studierte Ruben Gazarian Violine an der Spezialmusikschule P.I. Tschaikowsky, später am Staatlichen Konservatorium in Jerewan. Es folgte 1992 ein Engagement als Vorspieler und Solist im Staatlichen Kammerorchester Armeniens und zeitgleich als Geiger im Staatlichen Klaviertrio des Armenischen Rundfunks und Fernsehens. Dann die große Chance. 1993 bekam er eine Stelle als Erster Konzertmeister in Deutschland angeboten. Doch es gab ein Problem. »Ich konnte kein einziges Wort Deutsch«, erinnert sich der Dirigent. Der damals Anfang Zwanzigjährige lernte Vokabeln und las zahlreiche Artikel aus dem »Spiegel«. Die Tagesthemen im Fernsehen motivierten ihn ebenso. »Ich möchte so sprechen können wie sie«, nahm er sich die Moderatoren zum Vorbild. Schnell lernte er die Sprache und beeindruckt heute mit einer sehr gewählten und wortgewandten Ausdrucksweise. 1995 begann er ein Dirigierstudium an der Hochschule für Musik und Theater Leipzig und schloss
dies 1998 mit Höchstnote ab. Im Anschluss leitete er das Westsächsische Symphonieorchester bis 2002. Seither ist er Chefdirigent und Künstlerischer Leiter des Württembergischen Kammerorchesters
Heilbronn.
Freizeit gab es kaum. Die Ausbildung war streng.
»Ruben Gazarian ist ein sehr guter Dirigent«, sagt Zohar Lerner. Der 40-jährige ist Stimmführer der Ersten Geigen sowie Erster Konzertmeister des Orchesters und arbeitet seit sieben Jahren mit Gazarian zusammen. Lerner schätzt neben der hohen Professionalität des musikalischen Leiters seine herzliche Art. »Er ist ein toller Mensch.« Eine Selbstverständlichkeit sei das bei Dirigenten nicht. Für die Flötistin Kathrin Christians ist es die erste Zusammenarbeit mit ihm. Die 32-jährige Heidelbergerin freut sich über »die Arbeit auf Augenhöhe« und darüber, auch eigene Ideen einbringen zu können. »Ich dachte, die Bewegung bedeutet etwas Anderes«, sagt Gazarian überrascht. Es ist beeindruckend, wie hochgenau er jede einzelne Bewegung der Musiker deutet, interpretiert, um schließlich mit ihnen zu interagieren. Dann eine plötzliche Unterbrechung. Ruben Gazarian diskutiert kurz mit Konzertmeister Zohar Lerner. Die anderen Musiker reden auch und beraten sich. Die Passage des Musikstücks sorgt für Diskussion. Es folgt eine einvernehmliche Einigung und das Stück beginnt von vorn.
Ruben Gazarians heutiger Erfolg ist das Resultat jahrelanger harter Arbeit. Der 44-Jährige erinnert sich an
ein Erlebnis aus seiner Kindheit. Als er zehn Jahre alt war, brach er sich beim Fußballspielen mehrfach den Arm. Die Ärzte meinten, es würde ein Jahr dauern, bis er allein seinen kleinen Finger wieder spüren könnte. Das Jahr war schnell vorbei und der Zehnjährige war sich nicht sicher, ob er nach so einer
langen Pause das hohe Leistungspensum überhaupt noch erreichen könnte. Für seinen Vater war klar: »Mein Sohn ist ein Geiger.« Ruben Gazarian erhielt intensive Förderung. Neben den allgemeinbildenden
Fächern vormittags folgte nachmittags der musikalische Unterricht. Freizeit gab es kaum. Die Ausbildung war streng. So bemängelte beispielsweise sein damaliger Geigenprofessor, dass Gazarian die »Fingersatz-Oktaven« nicht sauber gespielt hätte – nicht verwunderlich nach einem Jahr Zwangspause.
Es folgte eine Zeit, in der er die Musik rigoros ablehnte.
Dann der große Knall. Ruben Gazarian war 15 Jahre, als er auf einmal mit der Musik nichts mehr zu tun haben wollte. Sein Vater verstand die Welt nicht mehr. Was ist mit meinem Sohn passiert? Denn
Gazarians zweite große Leidenschaft galt immer dem Film. Er wollte Schauspieler und Regisseur werden. Er bewarb sich bei einem Casting und erhielt unter 4000 Kindern und Jugendlichen eine der begehrten Hauptrollen. Ein Jahr lang ging diese »Filmphase«, wie er sie heute selber mit einem Schmunzeln
bezeichnet. Eine Zeit, in der er die Musik rigoros ablehnte. Eine Zeit, in der er feststellte, dass er sich für die Schauspielkunst weitaus mehr öffnen müsste, als er dazu tatsächlich bereit war. Ein Regisseur, den Ruben Gazarian sehr schätzte, sagte einmal zu ihm: »Beim Film ist nichts so, wie es zu sein scheint.« Die Aussage machte den jungen Musiker stutzig. Er nahm sich Zeit, sich neu zu sortierten und setzte schließlich seinen musikalischen Werdegang fort. Wohl eine seiner besten Entscheidungen. »Es
war eine sehr anstrengende Zeit«, erinnert sich Ruben Gazarian. »Doch heute bin ich sehr dankbar für die strenge und besondere Ausbildung.« ◆

Archiv
Interesse am Hanix Newsletter?
CTwhLS0gU3Vic2NyaWJlIEZvcm0gLS0+Cgo8cD5NZWxkZSBEaWNoIGFuIGbDvHIgdW5zZXJlbiBIYW5peCBOZXdzbGV0dGVyPC9wPgo8cD4mbmJzcDs8L3A+Cgo8ZGl2IGNsYXNzPSJuZXdzbGV0dGVycyBuZXdzbGV0dGVycy1mb3JtLXdyYXBwZXIiIGlkPSJuZXdzbGV0dGVycy0xLWZvcm0td3JhcHBlciI+CQoJCQkJCgkJCQkJCQkJPGZvcm0gY2xhc3M9IiBuZXdzbGV0dGVycy1zdWJzY3JpYmUtZm9ybSAiIGFjdGlvbj0iL2tsYXNzaWtlci9jazIyLW11c2lra29mZmVyL3J1YmVuLWdhemFyaWFuLWhhbml4LW5vLTQ2Lmh0bWw/d3BtbG1ldGhvZD1vcHRpbiIgbWV0aG9kPSJwb3N0IiBpZD0ibmV3c2xldHRlcnMtMS1mb3JtIiBlbmN0eXBlPSJtdWx0aXBhcnQvZm9ybS1kYXRhIj4KCQkJCTxpbnB1dCB0eXBlPSJoaWRkZW4iIG5hbWU9ImZvcm1faWQiIHZhbHVlPSIxIiAvPgoJCQkJPGlucHV0IHR5cGU9ImhpZGRlbiIgbmFtZT0ic2Nyb2xsIiB2YWx1ZT0iMSIgLz4KCQkJCQoJCQkJCQkJCQoJCQkJCQkJCQk8ZGl2IGNsYXNzPSJmb3JtLWdyb3VwIG5ld3NsZXR0ZXJzLWZpZWxkaG9sZGVyIG5ld3NsZXR0ZXJzLWZpZWxkaG9sZGVyLXZpc2libGUiPjxsYWJlbCBmb3I9IiIgY2xhc3M9ImNvbnRyb2wtbGFiZWwgd3BtbGN1c3RvbWZpZWxkIHdwbWxjdXN0b21maWVsZDUiPkZpcm1hIDxzdXAgY2xhc3M9Im5ld3NsZXR0ZXJzX3JlcXVpcmVkIHRleHQtZGFuZ2VyIj48aSBjbGFzcz0iZmEgZmEtYXN0ZXJpc2siPjwvaT48L3N1cD48L2xhYmVsPiA8aW5wdXQgcGxhY2Vob2xkZXI9IkZpcm1hIiBjbGFzcz0iZm9ybS1jb250cm9sIHdwbWwgd3BtbHRleHQiIGlkPSJ3cG1sLTFmaXJtYSIgdGFiaW5kZXg9IjkxMiIgdHlwZT0idGV4dCIgbmFtZT0iZmlybWEiIHZhbHVlPSIiIC8+PC9kaXY+DQoJCQkJCQkJCQk8ZGl2IGNsYXNzPSJmb3JtLWdyb3VwIG5ld3NsZXR0ZXJzLWZpZWxkaG9sZGVyIG5ld3NsZXR0ZXJzLWZpZWxkaG9sZGVyLXZpc2libGUiPjxsYWJlbCBmb3I9IiIgY2xhc3M9ImNvbnRyb2wtbGFiZWwgd3BtbGN1c3RvbWZpZWxkIHdwbWxjdXN0b21maWVsZDYiPkFucmVkZSA8c3VwIGNsYXNzPSJuZXdzbGV0dGVyc19yZXF1aXJlZCB0ZXh0LWRhbmdlciI+PGkgY2xhc3M9ImZhIGZhLWFzdGVyaXNrIj48L2k+PC9zdXA+PC9sYWJlbD4gPGlucHV0IHBsYWNlaG9sZGVyPSJBbnJlZGUiIGNsYXNzPSJmb3JtLWNvbnRyb2wgd3BtbCB3cG1sdGV4dCIgaWQ9IndwbWwtMWFucmVkZSIgdGFiaW5kZXg9IjkxMyIgdHlwZT0idGV4dCIgbmFtZT0iYW5yZWRlIiB2YWx1ZT0iIiAvPjwvZGl2Pg0KPGRpdiBjbGFzcz0iY2xlYXJmaXgiPjwvZGl2PgkJCQkJCQkJCTxkaXYgY2xhc3M9ImZvcm0tZ3JvdXAgbmV3c2xldHRlcnMtZmllbGRob2xkZXIgbmV3c2xldHRlcnMtZmllbGRob2xkZXItdmlzaWJsZSI+PGxhYmVsIGZvcj0iIiBjbGFzcz0iY29udHJvbC1sYWJlbCB3cG1sY3VzdG9tZmllbGQgd3BtbGN1c3RvbWZpZWxkMyI+Vm9ybmFtZSA8c3VwIGNsYXNzPSJuZXdzbGV0dGVyc19yZXF1aXJlZCB0ZXh0LWRhbmdlciI+PGkgY2xhc3M9ImZhIGZhLWFzdGVyaXNrIj48L2k+PC9zdXA+PC9sYWJlbD4gPGlucHV0IHBsYWNlaG9sZGVyPSJWb3JuYW1lIiBjbGFzcz0iZm9ybS1jb250cm9sIHdwbWwgd3BtbHRleHQiIGlkPSJ3cG1sLTF2b3JuYW1lIiB0YWJpbmRleD0iOTE0IiB0eXBlPSJ0ZXh0IiBuYW1lPSJ2b3JuYW1lIiB2YWx1ZT0iIiAvPjwvZGl2Pg0KCQkJCQkJCQkJPGRpdiBjbGFzcz0iZm9ybS1ncm91cCBuZXdzbGV0dGVycy1maWVsZGhvbGRlciBuZXdzbGV0dGVycy1maWVsZGhvbGRlci12aXNpYmxlIj48bGFiZWwgZm9yPSIiIGNsYXNzPSJjb250cm9sLWxhYmVsIHdwbWxjdXN0b21maWVsZCB3cG1sY3VzdG9tZmllbGQ0Ij5OYWNobmFtZSA8c3VwIGNsYXNzPSJuZXdzbGV0dGVyc19yZXF1aXJlZCB0ZXh0LWRhbmdlciI+PGkgY2xhc3M9ImZhIGZhLWFzdGVyaXNrIj48L2k+PC9zdXA+PC9sYWJlbD4gPGlucHV0IHBsYWNlaG9sZGVyPSJOYWNobmFtZSIgY2xhc3M9ImZvcm0tY29udHJvbCB3cG1sIHdwbWx0ZXh0IiBpZD0id3BtbC0xbmFjaG5hbWUiIHRhYmluZGV4PSI5MTUiIHR5cGU9InRleHQiIG5hbWU9Im5hY2huYW1lIiB2YWx1ZT0iIiAvPjwvZGl2Pg0KPGRpdiBjbGFzcz0iY2xlYXJmaXgiPjwvZGl2PgkJCQkJCQkJCTxkaXYgY2xhc3M9ImZvcm0tZ3JvdXAgbmV3c2xldHRlcnMtZmllbGRob2xkZXIgbmV3c2xldHRlcnMtZmllbGRob2xkZXItdmlzaWJsZSI+PGxhYmVsIGZvcj0iIiBjbGFzcz0iY29udHJvbC1sYWJlbCB3cG1sY3VzdG9tZmllbGQgd3BtbGN1c3RvbWZpZWxkMSI+RS1NYWlsLUFkcmVzc2UgPHN1cCBjbGFzcz0ibmV3c2xldHRlcnNfcmVxdWlyZWQgdGV4dC1kYW5nZXIiPjxpIGNsYXNzPSJmYSBmYS1hc3RlcmlzayI+PC9pPjwvc3VwPjwvbGFiZWw+IDxpbnB1dCBwbGFjZWhvbGRlcj0iRS1NYWlsLUFkcmVzc2UiIGNsYXNzPSJmb3JtLWNvbnRyb2wgd3BtbCB3cG1sdGV4dCIgaWQ9IndwbWwtMWVtYWlsIiB0YWJpbmRleD0iOTE2IiB0eXBlPSJ0ZXh0IiBuYW1lPSJlbWFpbCIgdmFsdWU9IiIgLz48L2Rpdj4NCgkJCQkJCQkJCTxkaXYgY2xhc3M9ImZvcm0tZ3JvdXAgbmV3c2xldHRlcnMtZmllbGRob2xkZXIgbmV3c2xldHRlcnMtZmllbGRob2xkZXItaGlkZGVuIGhpZGRlbiI+PGxhYmVsIGZvcj0iIiBjbGFzcz0iY29udHJvbC1sYWJlbCB3cG1sY3VzdG9tZmllbGQgd3BtbGN1c3RvbWZpZWxkMiI+TWFpbGluZyBMaXN0IDxzdXAgY2xhc3M9Im5ld3NsZXR0ZXJzX3JlcXVpcmVkIHRleHQtZGFuZ2VyIj48aSBjbGFzcz0iZmEgZmEtYXN0ZXJpc2siPjwvaT48L3N1cD48L2xhYmVsPiA8aW5wdXQgdHlwZT0iaGlkZGVuIiBuYW1lPSJsaXN0X2lkW10iIHZhbHVlPSIxIiAvPjwvZGl2Pg0KCQkJCQkJCQkJPGRpdiBjbGFzcz0iZm9ybS1ncm91cCBuZXdzbGV0dGVycy1maWVsZGhvbGRlciBuZXdzbGV0dGVycy1maWVsZGhvbGRlci12aXNpYmxlIj48bGFiZWwgZm9yPSIiIGNsYXNzPSJjb250cm9sLWxhYmVsIHdwbWxjdXN0b21maWVsZCB3cG1sY3VzdG9tZmllbGQ3Ij4gWnVzdGltbXVuZyB6dXIgRGF0ZW5zcGVpY2hlcnVuZyA8c3VwIGNsYXNzPSJuZXdzbGV0dGVyc19yZXF1aXJlZCB0ZXh0LWRhbmdlciI+PGkgY2xhc3M9ImZhIGZhLWFzdGVyaXNrIj48L2k+PC9zdXA+PC9sYWJlbD4gPGRpdiBjbGFzcz0iY2hlY2tib3giPjxsYWJlbCBjbGFzcz0iY29udHJvbC1sYWJlbCB3cG1sY2hlY2tib3hsYWJlbCB3cG1sIj48aW5wdXQgY2xhc3M9IndwbWxjaGVja2JveCIgdGFiaW5kZXg9IjkxNyIgdHlwZT0iY2hlY2tib3giICBuYW1lPSJ6dXN0aW1tdW5nenVyZGF0ZW5zcGVpY2hlcnVuZ1tdIiB2YWx1ZT0iOSIgLz4gSGllcm1pdCBzdGltbWUgaWNoIHp1LCBkYXNzIGRpZSBGaXJtYSBIQU5JWCBNRURJQSBHYlIgaW0gU2lubmUgZGVyIERTR1ZPIG1laW5lIERhdGVuIHNwZWljaGVybiB1bmQgdmVyYXJiZWl0ZW4gZMO8cmZlbiwgd2VsY2hlIMO8YmVyIGRpZXNlcyBGb3JtdWxhciBlaW5nZWdlYmVuIHVuZCB2ZXJzZW5kZXQgd2VyZGVuLiBTaWUgU3RpbW1lbiBhdcOfZXJkZW0gZGVtIHVucmVnZWxtw6TDn2lnZW0gRXJoYWx0IHVuc2VyZXMgTmV3c2xldHRlcnMgenUuPC9sYWJlbD48L2Rpdj48L2Rpdj4NCjxkaXYgY2xhc3M9ImNsZWFyZml4Ij48L2Rpdj4JCQkJCQkJCQoJCQkJCQkJCQoJCQkJPGRpdiBjbGFzcz0ibmV3c2xldHRlcm5hbWUtd3JhcHBlciIgc3R5bGU9ImRpc3BsYXk6bm9uZTsiPgoJCQkgICAgCTxpbnB1dCB0eXBlPSJ0ZXh0IiBuYW1lPSJuZXdzbGV0dGVybmFtZSIgdmFsdWU9IiIgaWQ9Im5ld3NsZXR0ZXJzLTFuZXdzbGV0dGVybmFtZSIgY2xhc3M9Im5ld3NsZXR0ZXJuYW1lIiAvPgoJCQkgICAgPC9kaXY+CgkJCQkKCQkJCQkJCQkJPGRpdiBjbGFzcz0iY2xlYXJmaXgiPjwvZGl2PgoJCQkJCQkJCQoJCQkJPGRpdiBpZD0ibmV3c2xldHRlcnMtZm9ybS0xLXN1Ym1pdCIgY2xhc3M9ImZvcm0tZ3JvdXAgbmV3c2xldHRlcnMtZmllbGRob2xkZXIgbmV3c2xldHRlcnNfc3VibWl0Ij4KCQkJCQk8c3BhbiBjbGFzcz0ibmV3c2xldHRlcnNfYnV0dG9ud3JhcCI+CgkJCQkJCTxidXR0b24gdmFsdWU9IjEiIHR5cGU9InN1Ym1pdCIgbmFtZT0ic3Vic2NyaWJlIiBpZD0ibmV3c2xldHRlcnMtMS1idXR0b24iIGNsYXNzPSJidG4gYnRuLXByaW1hcnkgYnV0dG9uIG5ld3NsZXR0ZXJzLWJ1dHRvbiI+CgkJCQkJCQkJCQkJCQkJPHNwYW4gY2xhc3M9Im5ld3NsZXR0ZXJzLWJ1dHRvbi1sYWJlbCI+QW5tZWxkZW4gYW0gTmV3c2xldHRlcjwvc3Bhbj4KCQkJCQkJPC9idXR0b24+CgkJCQkJPC9zcGFuPgoJCQkJPC9kaXY+CgkJCQkKCQkJCTxkaXYgY2xhc3M9Im5ld3NsZXR0ZXJzLXByb2dyZXNzIiBzdHlsZT0iZGlzcGxheTpub25lOyI+CgkJCQkJPGRpdiBjbGFzcz0iY2xlYXJmaXgiPjwvZGl2PgoJCQkJCTxkaXYgY2xhc3M9InByb2dyZXNzIj4KCQkJCQkJPGRpdiBjbGFzcz0icHJvZ3Jlc3MtYmFyIHByb2dyZXNzLWJhci1zdWNjZXNzIHByb2dyZXNzLWJhci1zdHJpcGVkIGFjdGl2ZSIgcm9sZT0icHJvZ3Jlc3NiYXIiIGFyaWEtdmFsdWVub3c9IjAiIGFyaWEtdmFsdWVtaW49IjAiIGFyaWEtdmFsdWVtYXg9IjEwMCIgc3R5bGU9IndpZHRoOjAlOyI+CgkJCQkJCQk8c3BhbiBjbGFzcz0ic3Itb25seSI+MCUgQ29tcGxldGU8L3NwYW4+CgkJCQkJCTwvZGl2PgoJCQkJCTwvZGl2PgoJCQkJPC9kaXY+CgkJCQkKCQkJCTxkaXYgY2xhc3M9ImNsZWFyZml4Ij48L2Rpdj4KCQkJCQoJCQkJPCEtLSBTdWJzY3JpYmUgRm9ybSBDdXN0b20gQ1NTIC0tPgoJCQkJPHN0eWxlIHR5cGU9InRleHQvY3NzIj4KCQkJCSNuZXdzbGV0dGVycy0xLWZvcm0gewoJCQkJCQkJCQl9CgkJCQkKCQkJCSNuZXdzbGV0dGVycy0xLWZvcm0gLmNvbnRyb2wtbGFiZWwgewoJCQkJCWNvbG9yOiAjMDAwMDAwOwkJCQl9CgkJCQkKCQkJCSNuZXdzbGV0dGVycy0xLWZvcm0gLmZvcm0tY29udHJvbCB7CgkJCQkJYmFja2dyb3VuZC1jb2xvcjogI2ZmZmZmZjsJCQkJCWNvbG9yOiAjNTU1NTU1OwkJCQkJYm9yZGVyLXJhZGl1czogNHB4OwkJCQl9CgkJCQkKCQkJCSNuZXdzbGV0dGVycy0xLWZvcm0gLmJ0biB7CgkJCQkJYm9yZGVyLXNpemU6IDFweDsJCQkJCWJvcmRlci1yYWRpdXM6IDNweDsJCQkJfQoJCQkJCgkJCQkjbmV3c2xldHRlcnMtMS1mb3JtIC5idG4tcHJpbWFyeSB7CgkJCQkJYmFja2dyb3VuZC1jb2xvcjogI2ZmZmZmZjsJCQkJCWJvcmRlci1jb2xvcjogIzAwMDAwMDsJCQkJfQoJCQkJCgkJCQkjbmV3c2xldHRlcnMtMS1mb3JtIC5idG4tcHJpbWFyeS5hY3RpdmUsCgkJCQkjbmV3c2xldHRlcnMtMS1mb3JtIC5idG4tcHJpbWFyeS5mb2N1cywKCQkJCSNuZXdzbGV0dGVycy0xLWZvcm0gLmJ0bi1wcmltYXJ5OmFjdGl2ZSwKCQkJCSNuZXdzbGV0dGVycy0xLWZvcm0gLmJ0bi1wcmltYXJ5OmZvY3VzLAoJCQkJI25ld3NsZXR0ZXJzLTEtZm9ybSAuYnRuLXByaW1hcnk6aG92ZXIgewoJCQkJCWJhY2tncm91bmQtY29sb3I6ICMyODYwOTA7CQkJCQlib3JkZXItY29sb3I6ICMyMDRkNzQ7CQkJCX0KCQkJCQoJCQkJCQkJCTwvc3R5bGU+CgkJCTwvZm9ybT4KCQkJCgkJCQkJCTwvZGl2PgoK
IDxkaXYgY2xhc3M9ImNmZi13cmFwcGVyIj48ZGl2IGlkPSJjZmYiIGRhdGEtY2hhcj0iNDAwIiBjbGFzcz0iY2ZmLWRlZmF1bHQtc3R5bGVzIiA+PGgzIGNsYXNzPSJjZmYtaGVhZGVyIiA+PHNwYW4gY2xhc3M9ImZhIGZhcyBmYWIgZmEtZmFjZWJvb2stc3F1YXJlIiBzdHlsZT0iY29sb3I6ICM7IGZvbnQtc2l6ZTogMjhweDsiIGFyaWEtaGlkZGVuPSJ0cnVlIj48L3NwYW4+PHNwYW4gY2xhc3M9ImhlYWRlci10ZXh0IiBzdHlsZT0iaGVpZ2h0OiAyOHB4OyI+RmFjZWJvb2sgUG9zdHM8L3NwYW4+PC9oMz48ZGl2IGNsYXNzPSJjZmYtZXJyb3ItbXNnIj48cD5VbmFibGUgdG8gZGlzcGxheSBGYWNlYm9vayBwb3N0cy48YnIvPjxhIGhyZWY9ImphdmFzY3JpcHQ6dm9pZCgwKTsiIGlkPSJjZmYtc2hvdy1lcnJvciIgb25jbGljaz0iY2ZmU2hvd0Vycm9yKCkiPlNob3cgZXJyb3I8L2E+PHNjcmlwdCB0eXBlPSJ0ZXh0L2phdmFzY3JpcHQiPmZ1bmN0aW9uIGNmZlNob3dFcnJvcigpIHsgZG9jdW1lbnQuZ2V0RWxlbWVudEJ5SWQoImNmZi1lcnJvci1yZWFzb24iKS5zdHlsZS5kaXNwbGF5ID0gImJsb2NrIjsgZG9jdW1lbnQuZ2V0RWxlbWVudEJ5SWQoImNmZi1zaG93LWVycm9yIikuc3R5bGUuZGlzcGxheSA9ICJub25lIjsgfTwvc2NyaXB0PjwvcD48ZGl2IGlkPSJjZmYtZXJyb3ItcmVhc29uIj5FcnJvcjogKCM0KSBBcHBsaWNhdGlvbiByZXF1ZXN0IGxpbWl0IHJlYWNoZWQ8YnIgLz5UeXBlOiBPQXV0aEV4Y2VwdGlvbjxiciAvPkNvZGU6IDQ8YnIgLz5QbGVhc2UgcmVmZXIgdG8gb3VyIDxhIGhyZWY9Imh0dHBzOi8vc21hc2hiYWxsb29uLmNvbS9jdXN0b20tZmFjZWJvb2stZmVlZC9kb2NzL2Vycm9ycy8iIHRhcmdldD0iX2JsYW5rIj5FcnJvciBNZXNzYWdlIFJlZmVyZW5jZTwvYT4uPC9kaXY+PC9kaXY+PC9kaXY+PC9kaXY+IA==
Matomo
IA0KPHNjcmlwdCB0eXBlPSJ0ZXh0L2phdmFzY3JpcHQiPg0KICB2YXIgX3BhcSA9IF9wYXEgfHwgW107DQogIC8qIHRyYWNrZXIgbWV0aG9kcyBsaWtlICJzZXRDdXN0b21EaW1lbnNpb24iIHNob3VsZCBiZSBjYWxsZWQgYmVmb3JlICJ0cmFja1BhZ2VWaWV3IiAqLw0KICBfcGFxLnB1c2goWyd0cmFja1BhZ2VWaWV3J10pOw0KX3BhcS5wdXNoKFsndHJhY2tWaXNpYmxlQ29udGVudEltcHJlc3Npb25zJ10pOw0KICBfcGFxLnB1c2goWydlbmFibGVMaW5rVHJhY2tpbmcnXSk7DQogIChmdW5jdGlvbigpIHsNCiAgICB2YXIgdT0iLy9zdGF0aXN0aWsuZWFzeS1uZXR3b3J4LmNoLyI7DQogICAgX3BhcS5wdXNoKFsnc2V0VHJhY2tlclVybCcsIHUrJ3Bpd2lrLnBocCddKTsNCiAgICBfcGFxLnB1c2goWydzZXRTaXRlSWQnLCAnMyddKTsNCiAgICB2YXIgZD1kb2N1bWVudCwgZz1kLmNyZWF0ZUVsZW1lbnQoJ3NjcmlwdCcpLCBzPWQuZ2V0RWxlbWVudHNCeVRhZ05hbWUoJ3NjcmlwdCcpWzBdOw0KICAgIGcudHlwZT0ndGV4dC9qYXZhc2NyaXB0JzsgZy5hc3luYz10cnVlOyBnLmRlZmVyPXRydWU7IGcuc3JjPXUrJ3Bpd2lrLmpzJzsgcy5wYXJlbnROb2RlLmluc2VydEJlZm9yZShnLHMpOw0KICB9KSgpOw0KPC9zY3JpcHQ+DQo=